×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /www/images/ausser_unterricht/debattierklub/2014
JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /www/images/ausser_unterricht/debattierklub/2013
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/ausser_unterricht/debattierklub/2014
There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/ausser_unterricht/debattierklub/2013

Überzeugender Wortwettstreit mit Vertretern des Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasiums aus Großröhrsdorf

Drei Schülerinnen und Schüler aus Großröhrsdorf qualifizierten sich beim Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ für das Finale!

Im Regionalwettbewerb, der erstmals im Dresdener Romain-Rolland-Gymnasium  stattfand, wurden die besten Debattanten der sechs teilnehmenden Schulen aus dem Verbund Dresden-Land ermittelt. Zu diesem Verbund gehören neben dem Ferdinand- Sauerbruch-Gymnasium Großröhrsdorf schon viele Jahre das Radeberger Humboldt-Gymnasium, das Gymnasium Coswig, das Weißeritzgymnasium Freital, das Gymnasium Bürgerwiese Dresden und seit diesem Schuljahr auch das Romain-Rolland-Gymnasium Dresden.

Im Wettbewerb der Klassen 8 und 9 gelang es dem Großröhrsdorfer Schüler Alwin Zimmermann sich für das Finale zu qualifizieren. Die vier Finalisten überzeugten in einer interessanten Debatte vor allem mit Sachkenntnissen und Gesprächsfähigkeit. Sie vertraten ihre Positionen überzeugend zu der Frage: „Soll Videoüberwachung auf Bahnhöfen mit automatischer Gesichtserkennung ausgestattet werden?“ Nach Einschätzung der Jury belegte Alwin am Ende einen hervorragenden dritten Platz. Die Siegerin in dieser Altersklasse, Lucy-Ann Fischer aus Coswig, qualifizierte sich für das Landesfinale Sachsen.

In der Altersklasse 2, also bei den Schülern der Klassenstufen 10 bis 12,  brachten immerhin zwei Vertreter des Großröhrsdorfer Debattier-Klubs das Kunststück fertig, sich in den zwei Qualifikations-Runden gegen sehr starke Konkurrenz durchzusetzen. Das Losverfahren wollte es so: Im Finale standen dann die 12-Klässler  Annabell Clemen und Bruno Trommer gemeinsam auf der Pro-Seite zu der sehr aktuellen Frage: „Sollen in stark belasteten Großstädten Diesel-Fahrverbote erlassen werden?“ In dieser lebhaft geführten Final-Debatte gelang es den vier Teilnehmern mit einem wahren Feuerwerk an rhetorischen Möglichkeiten Begeisterung bei den zahlreichen Zuschauern zu entfachen. Nach bangen Minuten des Wartens verkündete die Jury dann das für alle Anwesenden doch ziemlich überraschende Ergebnis. Es siegte Vincent Grottendieck vom Gymnasium Coswig vor Bruno Trommer und Annabell Clemen vom Sauerbruch-Gymnasium aus Großröhrsdorf.

Annabell sah das Ergebnis sportlich: „Zum Abschluss meiner Debattier-Karriere ein dritter Platz ist für mich ein toller Erfolg. Ich drücke Bruno für das sächsische Landesfinale im Mai in Dresden ganz fest die Daumen.“ Immerhin weiß Annabell Clemen, wie es sich anfühlt, wenn im Plenarsaal des sächsischen Landtages alle Augen auf einen gerichtet sind - sie gewann das Jugendredeforum Sachsen im November 2017.

Bei „Jugend debattiert“ beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler regelmäßig mit aktuellen schulischen und politischen Streitfragen. In Trainingseinheiten verbessern sie nicht nur ihre Ausdrucks- und Gesprächsfähigkeit, sondern stärken durch Recherche-Übungen auch ihre Sachkenntnis und Überzeugungskraft. Im anschließenden Wettbewerb gilt es dann, die neu erworbenen Kompetenzen unter fairen Regeln einzusetzen.

Für einige Vertreter des Debattier-Klubs aus Großröhrsdorf endet in diesem Schuljahr leider eine lange und ereignisreiche Zeit ihrer Mitgliedschaft. Neben den beiden Finalisten gilt der besondere Dank Lea Boxberger und Shaleen Paschke, die bei zahlreichen Debattier-Wettbewerben in Sachsen ihre Fähigkeiten als Juroren immer wieder zuverlässig unter Beweis gestellt haben.