Am Mittwoch, den 21.7.2021 fand im Saal des Kulturzentrums Großröhrsdorf die feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse an die diesjährigen Abiturienten statt. Der neu renovierte Saal bot eine würdige Kulisse für diesen Anlass.

In seiner Festrede gab der Schulleiter, Herr Schlögel den Abiturienten mit auf den Weg, dass Schule zwar nicht per se glücklich macht, sie aber die Chance auf ein glückliches Leben eröffnen kann und ermutigte sie, die Chancen, die sich nun bieten werden, mutig zu ergreifen.

In einer durchaus provokanten und poentierten Rede zog Jan Marz als vertreter des Abiturjahrganges Bilanz über die Schulzeit.

Als Beste des Jahrganges gemessen am Abiturdurchschnitt wurden die folgenden Schüler besonders geehrt:

  • Janik Israel mit der Traumnote 1,0
  • Jakob Göbel: 1,1
  • Julia Sophie Kühnel, Brunhilde Lorek, Janis Martin, Felix Rudolph alle mit 1,2
  • Jonas Gnauck, Franziska Oswald: 1,3
  • Pia Sigrun Herrlich, Sophie Teichert: 1,4

Die Jahrgangsbesten: Jannis Martin, Julia Sophie Kühnel, Felix Rudolph, Jakob Göbel, Brunhilde Lorek, Janik Israel (v.l.n.r.)

Der Jahrgang in Zahlen:

  • 86 von 88 Schülerinnen und Schülern haben das Abitur bestanden. Die Bestehensquote liegt somit bei 98,85%.
  • Der Notendurchschnitt des Jahrganges 2021 beträgt 2,05.
  • 36 Schüler haben einen Durchschnitt der besser als 2,0 ist.

 

Neben den rein schulischen Leistungen wurden in der Feier auch Verdienste im Engagement für die Schule und im außerschulischen Bereich gewürdigt.

  • Mit Jakob Holling verlässt ein sehr engagierter Schülersprecher das Gymnasium. Außerdem hat Jakob in diesem Schuljahr den Wettbewerb "Jugend debattiert" als Landessieger abgeschlossen.
  • Gregor Düster wurde für sein Engagement als Leiter des GTA Veranstaltungstechnik geehrt, mit dem er die Durchführung zahlreicher schulischer Veranstaltungen betreute und stets für eine perfekt funktionierende Ton- und Lichttechnik sorgte.
  • Den Preis des Fördervereins der Schule für die besten Leistungen in Verbindung mit besonderem Engagement konnte Sophie Teichert entgegennehmen.
Jakob Hooling (links) und Gregor Düster

Jakob Hooling (links) und Gregor Düster

Sopie Teichert erhielt den Preis des Fördervereins

Sophie Teichert erhielt den Preis des Fördervereins.

Zahlreiche großartige Musikdarbeitungen, allesamt durch Schüler des Abiturjahrganges, trugen zum kultruellen Niveau der Feierstunde bei. Zu nennen sind u.a. ein atemberaubendes "Nothing Else Matters" auf der Konzertgitarre von Jakob Göbel, Eigenkompositionen von Lisa Ziegenbalg (Klavier), Brunhilde Lorek (Gitarre, Gesang), Magdalena Breutmann und Jakob Göbel (Querflöte, Gitarre) sowie Jule Kühnel, Johanna Birnstengel und Alwin Zimmermann (Gesang, Klavier).

Mit dem Lied "Zeit zu gehen" in voller Bandbesetzung entließ sich der Jahrgang quasi selbst in die Freiheit nach der Schule.