Schüler des Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasiums Großröhrsdorf qualifizieren sich beim Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ unter außergewöhnlichen Umständen für die Landesebene

Lange hatten die Verantwortlichen der sieben Gymnasien des Regionalverbundes „Dresden-Land“ überlegt, wie sie in Zeiten von Corona und Home-Schooling einen Wettbewerb organisieren sollen, der ja eigentlich von Emotionen und spannenden Debatten zwischen Schülern aus verschiedenen Schulen lebt.

Nachdem klar war, dass eine Ansammlung von mehr als dreißig Debattanten und Juroren im Moment nicht möglich sein kann, wurde das erste Mal in der Geschichte von „Jugend debattiert“ ein online-Wettbewerb getestet. Es war also eine Premiere, die von vielen Unwägbarkeiten abhängig war. Ein stabiles Internet, ein geeignetes Programm und viele Helfer hinter den Kulissen waren die Voraussetzungen für das Gelingen des Wettkampftages.

In der Nachbetrachtung lässt sich nunmehr feststellen- es hat tatsächlich alles auf wundersame Weise funktioniert. Der überwiegende Teil der beteiligten Schüler und Lehrer verbrachten den gesamten Tag somit am heimischen Computer. Am Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasium wurden in den zum Glück vorhandenen Containern drei Räume mit Technik für Debattanten und Juroren eingerichtet, deren Internetempfang zu Hause als unsicher galt. Ein Zuschauer-Raum, in dem den ganzen Tag alle laufenden Debatten live übertragen wurden, stand dank der technischen Realisierung Gregor Düsters aus der 12. Klasse ebenfalls zur Verfügung.

Im Wettbewerb der Altersklasse I belegte nach zwei erfolgreichen Qualifikationsrunden im Finale Marvin Schönfeld vom Sauerbruch-Gymnasium Großröhrsdorf einen sehr schönen zweiten Platz. Nachdem Marvin im Vorjahr bei seiner ersten Teilnahme noch knapp an einer Finalteilnahme gescheitert war, konnte er sich nun durch seinen zweiten Platz für den sächsischen Landeswettbewerb in Dresden qualifizieren.

Aus den Jahrgangsstufen 10 bis 12 lieferten sich die 18-jährige Aike Audu vom Romain-Roland-Gymnasium Dresden und der ebenfalls 18-jährige Jakob Holling vom Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasium Großröhrsdorf ein an Spannung kaum zu übertreffendes Kopf-an Kopfrennen. Ihr brisantes Debattenthema im Finale lautete: „Sollen Krankenhäuser ohne Gewinnerzielungsabsicht betrieben werden?“ Die Juroren berieten dementsprechend lange und intensiv über die vier Platzierungen in diesem Finale und ließen am Ende der Dame hauchdünn den Vortritt. Für Jakob war sein zweiter Platz nach seiner jahrelangen Mitgliedschaft im Großröhrsdorfer Debattier-Klub der verdiente Lohn für alle Mühen.

Die vier Erst- und Zweitplatzierten beider Altersgruppen qualifizierten sich mit ihrem Sieg für den Landeswettbewerb am 21. April in Dresden. In welcher Form dann dieser Landeswettbewerb ausgetragen werden kann, vermag im Augenblick noch kein Verantwortlicher vorherzusagen. Im Vorjahr fiel der sächsische Landeswettbewerb leider dem ersten Lockdown im April 2020 zum Opfer. Nunmehr gibt es zumindest die Alternative einer online-Variante, dass es funktionieren kann, hat der Regionalwettbewerb am 11. März ziemlich überzeugend unter Beweis gestellt.