aktualisiert: 17.11.2017 Homepage Schule Projekte GTA/AGs/Fördern Datum: Thu, 23.11.2017
Homepage
Startseite
Vertretungsplan
Lehrer VP
Oberstufe
Archiv
Förderverein
Impressum
Haftungsausschluss
Ältere Artikel
Are you ready? Attantion! Go!
Rückblick: Pragfahrt der jetzigen Jahrgangsstufe 12
„Pasta FORMidable –
Willkommen im Schulclub
57. Mathematik-Olympiade
AG CHOR - Schnupperstunden
Erfolge in den DELF-Prüfungen
Neue STOPLERSTEINE in Leipzig am 27. Mai 2017
Artikel-Nr.: 972 Datum: Fri, 19.05.2017
Seit April 2006 wurden bereits 360 STOLPERSTEINE an 149 Orten in Leipzig verlegt und nun folgen 29 weitere Steine.

Vor den ehemaligen Wohnorten der von der NS-Diktatur verfolgten und schließlich ermordeten Mitbürgern verlegt der Kölner Bildhauer Gunter Demnig selbst diese Betonsteine mit verankerter Messingplatte ebenerdig in den Gehweg.

Ab 11.00 Uhr des 27. Mai wird ein weiterer Stein an Opfer des NS - Regime hier in Leipzig erinnern. Wir, Schülerinnen der Jahrgangstufe 11 des Gymnasium Engelsdorfs, nahmen es uns als Aufgabe, im Rahmen unserer Facharbeit, ein Mahnmal für diese grausame Zeit, aber vor allem ein Denkmal für deren Opfer, zu setzen.

In der ehemaligen Hauptstraße 1 (jetzt Engelsdorfer Straße - Ecke Paunsdorfer Straße in Mölkau) wohnte der körperlich und psychisch erkrankte Wolfgang Thume gemeinsam mit seinen Eltern und seinem jüngeren Bruder. Bereits bei seiner Geburt am 8. Dezember 1929 stand fest, dass Wolfgang anders war. Er war geistig behindert und linksseitig spastisch gelähmt. Die Nationalsozialisten ermordetet den 11-jährigen Jungen in der ,,Heilanstalt" Großschweidnitz.

Wir möchten euch, als Schüler unserer Schule, herzlich dazu einladen, die Geschichte von Wolfgang mit seinem individuellem Schicksal in Erinnerung zu rufen. Ihr könnt an diesem Tag an der Verlegung einer der ersten Steine für Opfer der Kinder-Euthanasie in Leipzig teilnehmen. Dieser STOLPERSTEIN soll somit ebenfalls ein Anstoß für möglichst viele Leipziger sein, sich unmittelbar mit der Geschichte ehemaliger Mitbürger, vielleicht sogar Nachbarn, auseinanderzusetzen.

Auch wenn mit größer werdendem zeitlichem Abstand unsere unmittelbare Betroffenheit schwindet, sollte uns nichts daran hindern ebenfalls ein Zeichen zu setzen.


Antonia Richter, Josefine Kappe

 

Artikelangebote an: homepage@gymnasiumengelsdorf.de
 
zurück:
Homepage Newsarchiv

Homepage
- Schule - Projekte -AG's - Impressum

© Gymnasium Engelsdorf