Der Tag neigte sich schon langsam dem Ende zu, als endlich die Musiker und Musikerinnen des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums aus Remscheid in Begleitung ihrer beiden Lehrer Herrn Hopstein und Frau Jansen an unserer Schule ankamen. Spannungsvoll wurden sie von den Gastfamilien erwartet.

Nach langen Vorbereitungen auf den Gegenbesuch der Partnerschule vom 14. bis 17.03.2016, konnten wir unsere alten Freunde in Empfang nehmen. Da sie sehr pünktlich ankamen, war noch genug Zeit, am Abend etwas in den Gastfamilien zu unternehmen.
Auch der nächste Tag ging ereignisreich weiter. In den ersten beiden Stunden hatten die Remscheider Schüler die Möglichkeit, sich einen Eindruck von unserem Unterricht zu verschaffen bzw. sich mit ersten Proben auf das gemeinsame Konzert am nächsten Tag vorzubereiten. Danach ging es für die Gastkinder sowie deren Austauschpartner nach Dresden, wo uns eine Stadtführung und ein Besuch des Mathematisch-Physikalischen Salons im Zwinger erwarteten. Gleich im Anschluss fuhren wir noch nach Pulsnitz, um dort einiges Wissenswertes über das Wahrzeichen „Pfefferkuchen“ zu erfahren und natürlich auch welche zu verzieren. Der Abend wurde wieder individuell verbracht, wobei die Bowlingbahn ein begehrter Anlaufpunkt war.
Am darauffolgenden Tag stand nach der Generalprobe für das Gemeinschaftskonzert „Klassik und Moderne“ eine Fahrt in die Sächsische Schweiz auf dem Programm. Dabei führte uns zuerst eine sehr kurvenreiche Busfahrt, auf der alle die Stärke ihrer Magennerven unter Beweis stellen konnten, durch die beeindruckende Landschaft, gefolgt von einem Spaziergang auf der Bastei.

Dann war es auch schon so weit. Nachdem sich alle Musiker noch schnell frisch gemacht hatten, konnte die Vorstellung beginnen. Viele interessierte Zuschauer füllten die Festhalle und ließen sich von der Stimmung des Konzerts mitreißen. Sowohl die Beiträge des Subitoforte-Chors als auch der Remscheider Streicherklasse und Jazz-Band – unterstützt durch Instrumentalisten des Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasiums – , sowie einiger Solisten beider Schulen sorgten für einen unterhaltsamen Abend. Schließlich wurden die Mühen der zahlreichen Akteure mit viel Applaus belohnt. Ein Dankeschön geht auch an alle Gäste, die trotz des freien Eintritts eine kleine Spende dagelassen haben. Zum Abschluss ließen alle Mitwirkenden den Gegenbesuch der Remscheider gemeinsam bei Pizza und Getränken ausklingen, denn am darauffolgenden Morgen war es schon wieder Zeit, die Gäste zu verabschieden, welche sich auf ihren langen Heimweg in den „Ruhrpott“ machten.
Alles in Allem waren es einige wunderschöne Tage und wir hoffen, dass diese Austausche auch weiterhin noch lange Zeit stattfinden können.