Im Schuljahr 2013/2014 kommt es zu grundlegenden Veränderungen im Bereich der Kostenerstattung für die Schülerbeförderung im Landkreis Bautzen.Der Grund dafür ist die am 9. Juli 2012 vom Kreistag des Landkreises Bautzen beschlossene  "1. Satzung zur Änderung der Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten im Landkreis Bautzen". Über die wichtigsten Punkte möchten wir hier infomieren. 

Die Neuregelung umfasst unter anderem:

  • § 2 Abs. 5 - Nächstgelegene Schule Es werden künftig nur Kosten für den Besuch der nächstgelegenen aufnahmefähigen öffentlichen Schule der entsprechenden Schulart erstattet. Ist eine Schule im Schulbezirk zu besuchen, werden nur Beförderungskosten zu dieser Schule als notwendig anerkannt. Erfolgt der Besuch einer nicht nächstgelegenen Schule freiwillig,, so wird die Hälfte der tatsächlichen Fahrtkosten erstattet. Liegen disziplinarische Gründe vor, werden maximal die Kosten erstattet, welche beim Besuch der nächstgelegenen Schule anfallen würden.
    Für den "Besitzstand" wird das Schuljahr 2012/2013 zugrunde gelegt.
  • § 3 Abs. 1 - Mindestentfernung Es werden nur Beförderungskosten erstattet, wenn der Schulweg des Schülers eine bestimmte Mindestentfernung (Klassen 1 bis 4: 2,0 km; ab Klasse 5: 3,5 km) übersteigt, bzw. wenn Wohnung und Schule in verschiedenen Orten/Ortsteilen liegen und keine zusammenhängende Bebauung vorhanden ist.
  • § 7 Abs. 2 - Höhe der Eigenanteile Die Abstufung die Eigenanteile nach der besuchten Schulart entfällt. Es gilt für alle Schüler ein monatlicher Eigenanteil in Höhe von 13,00 €.
  • § 8 - Höchstbeträge Die Übernahme von Beförderungskosten bei der Spezialbeförderung erfolgt bis zu einem Betrag von maximal 2.500,00 € je Schüler und Schuljahr.

Wer es ganz genau nachlesen möchte, kann über den folgenden Link die "1. Satzung zur Änderung der Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten" herunterladen.