Termine

 

30.10.2020
Termine

 

Vertretungsplan

 

 

 

 

Stand: 26.08.2020

Hygienekonzept der Humboldtschule ab dem 31.08.2020

Rechtliche Grundlagen

- Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindesbetreuung und von Schulen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie vom 13. August 2020

- Handlungsleitfaden des SMK zur Organisation des Regelbetriebes unter Pandemiebedingungen vom 09.07.2020

Grundsätzliches

Ziel: Alle Maßnahmen des Hygieneplans dienen dem obersten Ziel, möglichst lange für alle Schüler Präsenzunterricht in der Schule anbieten zu können und die Ausweitung von Quarantänemaßnahmen auf die gesamte Schule zu vermeiden. Daher werden die Jahrgangsstufen soweit es geht voneinander getrennt. Wo dies nicht möglich ist, wie z.B. auf den Gängen, muss eine Mund-Nasen-Abdeckung getragen werden, um eine Ansteckung möglichst zu verhindern.

Der Zugang zur Humboldtschule ist Personen nicht gestattet, wenn sie

v  nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert sind

v  mindestens ein Symptom erkennen lassen, die auf eine SARS-CoV-2-Infektion hinweisen (Fieber, Husten, Durchfall, Erbrechen oder ein allgemeines Krankheitsgefühl) oder

v  innerhalb der letzten 14 Tage mit einer nachweislich mit SARS-CoV-2 infizierten Person Kontakt im Sinne des Infektionsschutzgesetzes hatten

v  sich innerhalb der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet im Sinne des Auswärtigen Amtes aufgehalten haben und keinen negativen Coronatest vorlegen.

Sollten Schüler sowie in der Einrichtung tätige Personen vergleichbare Symptome, z.B. durch Allergien o.ä., aufweisen, ist die Zuordnung der Symptome zu einem anderen Krankheitsbild als COVID-19 vor Betreten der Einrichtung glaubhaft zu machen. Minderjährige bringen dazu eine schriftliche Erklärung der Eltern bei. Bei Volljährigen ist eine eigene schriftliche Erklärung notwendig. Ein Zutritt ist nur nach Unbedenklichkeitsbescheinigung oder nach zwei Tagen nach dem letztmaligen Auftreten der Symptome gestattet.

Um eine Ansteckung mit SARS-CoV-2 zu vermeiden, werden an der Humboldtschule einige Hygieneregeln eingeführt, die über den Rahmenhygieneplan nach §36 Infektionsschutzgesetz hinausgehen. Die Hygienemaßnahmen, die seit der Öffnung der Schule am 18.05.2020 gelten, bleiben in Kraft. Dazu gehören im Wesentlichen

v  Sofortiges Händewaschen nach Betreten der Schule sowie das regelmäßige Waschen der Hände mit Seife und Einmalhandtüchern (die Möglichkeit zur Händedesinfektion besteht an den Eingängen und vor den Toiletten) sowie

v   das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auf den Gängen.

v  Zudem ist die Husten-Nies-Etikette einzuhalten.

Die Maßnahmen sind sichtbar an mehreren Stellen im Schulhaus ausgehängt.

Schüler, die zu einer Risikogruppe gehören oder in einem Haushalt mit einer Person leben, die zu einer Risikogruppe gehört, müssen dies über ein ärztliches Attest bestätigen lassen. Dann sind sie vom Schulbesuch befreit. Diesen Schülern sind durch die Fachlehrer über LernSax Aufgaben zu erteilen, die in häuslicher Lernzeit erledigt werden.

 

Regelung des Schulbetriebes

Schulische Veranstaltungen, z.B. Unterricht, Elternabende oder Konferenzen, sind unter Einhaltung der genannten Hygienebestimmungen ohne Mindestabstand zulässig.

Lehrkräfte, Schüler und schulfremde Personen sind verpflichtet, auf dem Schulgelände eine Mund-Nasen-Bedeckung mit sich zu führen. Eine Pflicht zum Tragen in den Unterrichtsräumen besteht nicht, es sei denn, die unterrichtende Lehrkraft ordnet dies aus wichtigen Gründen nach Rücksprache mit der Schulleitung an. Wichtige Gründe können hier insbesondere das Vorliegen einer Risikoerkrankung sein. In den Gängen ist von allen Personen eine Mund-Nasen-Abdeckung zu tragen.

Schulfremden Personen ist das Betreten des Schulgeländes mit Zustimmung der Schulleitung gestattet. Diese Personen müssen während ihres Aufenthaltes auf dem Schulgelände eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Schulfremde Personen melden sich im Sekretariat an unter Angabe des Namens und einer Telefonnummer, unter der die Person zu erreichen ist. Dort ist zu dokumentieren, welche schulfremde Person sich während der Unterrichtszeit oder bei einer schulischen Veranstaltung in einem Schulgebäude länger als 15 Minuten aufgehalten hat. Einen Monat nach dem Tag der Dokumentation wird diese vernichtet. 

Regelmäßig genutzte Oberflächen, Gegenstände und Räume sind gründlich zu reinigen. Computertastaturen und Displays sollen nicht von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden und sind nach der Nutzung zu reinigen.

Im Musikunterricht ist das Singen im Chor/Ensemble zunächst noch nicht möglich. Beim Musizieren mit Leihinstrumenten, insbesondere der Gitarren für die Gitarrenklassen, wird gewährleistet, dass diese nach Gebrauch gereinigt werden.

Beim Sportunterricht sollen vor dem Betreten der Sporthalle und nach dem Sportunterricht möglichst die Hände gewaschen werden. Die Halle sowie die Umkleiden sind regelmäßig und ausreichend zu lüften. Die Sportgeräte sind nach dem Gebrauch zu reinigen. Im Unterricht sollen Bewegungsangebote bevorzugt werden, die keine intensiven körperlichen Kontakte erfordern. Auf Händeschütteln, Abklatschen und Umarmungen soll verzichtet werden. Judo ist nicht durchführbar.

Regelung zu den Wegen: In den beiden Schulgebäuden sind die Treppenhäuser jeweils in einen Aufgang und einen Abgang unterteilt. Die Laufrichtungen sind einzuhalten.

Für Haus 1 ist der Eingang Haupttreppe mit dazugehörendem Treppenhaus zum Aufgang bestimmt und der Eingang Aufzug zum Abgang aus den Stockwerken.

Für Haus 2 ist der Eingang Mädchen und das dazugehörige Treppenhaus für den Aufgang zu den Klassenräumen vorgesehen. Der Eingang Knaben sowie das dazugehörende Treppenhaus sind für den Abgang aus den Stockwerken zum Hof bestimmt.

In den Fluren herrscht „Rechtsverkehr“, d.h. in Laufrichtung muss rechts von der Mitte des Flures gegangen werden. 

Die Schüler werden am 31.08.20 zu den Hygieneregeln belehrt. Den Eltern werden am 26.08.2020 die Hygieneregeln und die Organisation des Unterrichts unter Einhaltung der Gesundheitsregeln durch Veröffentlichung auf der Homepage bekannt gegeben. Alle Eltern, Sorgeberechtigte und in der Einrichtung tätige Personen gem. § 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) wurden belehrt, dass das Betretungsverbot sowie die Hygieneregeln einzuhalten sind, um eine Ansteckung zu verhindern.

Lüftungsmanagement

Um die Ausbreitung des Virus über Aerosole zu behindern, findet der Unterricht bei geöffneten Fenstern statt. Sollte das nicht möglich oder zumutbar sein, sorgt der Fachlehrer für regelmäßiges, intensives Lüften im Unterrichtsraum während der Unterrichtsstunde, so dass es zum einem Luftaustausch kommt. Das Lüften bei sämtlichen geöffneten Fenstern muss spätestens nach 30 Minuten Unterricht erfolgen. Dabei ist auch die Klassenraumtür offen zu halten.

Aufsichten

Zusätzlich zu den herkömmlichen Aufsichten werden Frühaufsichten auf jedem Stockwerk eingerichtet. Die Aufgabe der Frühaufsicht ist es, die Schüler nach erstmaligem Betreten des Schulhauses am Morgen zum Händewaschen auf den Toiletten der jeweiligen Etage aufzufordern und die Einhaltung der Laufrichtung zu kontrollieren.

Pausenregelung

Durch die gestaffelten Pausenzeiten und –orte soll gewährleistet werden, dass sich die Klassenstufen untereinander möglichst wenig Kontakt haben, damit im Falle einer auftretenden Infektion mit SARS-CoV-2 nur die betroffene Klasse bzw. Jahrgangsstufe unter Quarantäne  gestellt werden muss.

Die Klassenstufen 5 und 6: Klassenstufe 5 bleibt in den Pausen (Frühstück und Mittag) auf Hof 2 Sportanlage; Klassenstufe 6 auf dem unteren Teil von Hof 2. Neu ist, dass Klassenstufe 6 auch die frühe Mittagspausenzeit erhält und 11.30 Uhr zum Essen geht.

Die Klassenstufen 7 und 8 gehen zur Frühstückspause nicht auf den Hof. Die Schüler nutzen die Pause zum Raumwechsel. Die Mittagspause verbringt Klassenstufe 7 auf Hof 2 Sportanlage und geht um 12.10 Uhr zum Essen. Klassenstufe 8 bleibt in der Mittagspause auf Hof 2 unterer Teil und geht um 12.20 Uhr zum Essen.

Klassenstufen 9 und 10: Klassenstufe 9 hält sich in den Pausen auf Hof 1 im Gebiet zwischen der Tischtennisplatte und dem Hoftor aus. Klassenstufe 10 nutzt in allen Pausen Hof 1 bis zur Tischtennisplatte (Markierung auf dem Hof beachten).

Klassenstufen 11 und 12 können sich auf Hof 1 in beiden Pausen unter Wahrung des Mindestabstandes zu Schülern anderer Klassen frei bewegen. Die Schüler, die Mittagessen in der Mensa einnehmen, gehen ab 12.30 Uhr essen.

Übersicht Essenzeiten:

11.15 Uhr Ausgabe Essen Klasse 5

11.30 Uhr Ausgabe Essen Klasse 6

12.10 Uhr Ausgabe Essen Klasse 7

12.20 Uhr Ausgabe Essen Klasse 8

12.30 Uhr Ausgabe Essen Klassen 9-12

 

Vorgehen nach Infektion mit SARS-CoV-2

Alle in Schule beschäftigte Personen, die Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion zeigen, melden dies unverzüglich telefonisch der Schulleitung und lassen sich auf SARS-CoV-2 testen. Bei einem positiven Befund auf SARS-CoV-2 von Schülern, Lehrern oder anderem Personal wird unverzüglich die Schulleitung benachrichtigt.

Bei Infektionen durch SARS-CoV-2 legt das Gesundheitsamt Quarantänemaßnahmen für Erkrankte und ihre Kontaktpersonen – einschließlich der Wiederzulassung zum Unterricht - fest.

Wenn ein Kind oder eine im selben Haushalt lebende Person an SARS-CoV-2 erkrankt ist oder SARS-CoV-2-Symptome aufweist (v.a. trockener Husten, Fieber, Kurzatmigkeit), besteht ein Betretungsverbot für die Schule. Aushänge, die auf das Betretungsverbot hinweisen, sind an allen Eingängen in Deutsch, Arabisch und Persisch angebracht.

Müssen in der Einrichtung tätige Personen oder Kinder bzw. Schüler/innen zu Hause bleiben oder sogar im Krankenhaus behandelt werden, ist die Humboldtschule unverzüglich telefonisch zu benachrichtigen und auch die Diagnose mitzuteilen, damit zusammen mit dem Gesundheitsamt alle notwendigen Maßnahmen ergriffen werden können, um einer Weiterverbreitung der Infektionskrankheit vorzubeugen. Das Gesundheitsamt setzt sich nach positivem Testergebnis zum Zwecke der Kontaktpersonennachverfolgung mit der Schule in Verbindung.

Treten bei Schülern Symptome im Verlauf des Unterrichtstages auf, soll der Schüler in einem separaten Raum untergebracht werden, sofern die Symptome nicht auf andere Ursachen, wie z.B. eine Allergie oder ähnliches, zurückgeführt werden können. Bis zum Verlassen der Einrichtung und auf dem Weg nach Hause sollten diese Personen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Schulleitung informiert unverzüglich die Personensorgeberechtigten, um die Abholung des Schülers durch die Eltern sicherzustellen.

Die Schulleitung wird unverzüglich von der Schulsachbearbeiterin über den Verdachtsfall informiert.

Die Rückkehr in die Schule ist möglich, sofern die Schüler sowie die in der Einrichtung tätigen Personen am Tag nach den erstmalig aufgetretenen Symptomen symptomfrei sind. Nach mindestens zweitägigen Symptomen ist ein negativer Corona-Test bzw. ein vom Hausarzt ausgestelltes Unbedenklichkeitsattest vorzuweisen. Dies gilt auch für Schüler und in der Einrichtung tätige Personen, die sich aufgrund entsprechender Symptome krankgemeldet und die Schule nicht betreten haben.

 

Dr. Kathrin Mayer

Schulleiterin

Humboldtschule Gymnasium der Stadt Leipzig • Möbiusstraße 8 • 04317 Leipzig • 0341 217 85 60

Humboldtschule Leipzig Logo