Termine

 

21.11.2019
Termine

 

Vertretungsplan

 

 

 

 

Unsere Austauschwochen in St. Pauls

Pauline und Luis aus der Klasse 9/2 haben das Glück, ca. 10 Wochen an unserer Partnerschule in St. Pauls/USA zu verbringen. Sie werden abwechselnd über ihre Zeit dort berichten.

Wir sind zwar seit gerstern wieder zurück in Leipzig, aber da in der
letzten Woche noch viel passiert ist, wollte ich darüber nochmal einen
kurzen Bericht schreiben.
Letzte Woche war die letzte richtige Schulwoche für alle Schüler. Wir
mussten uns alle uns nochmal richtig anstrengen, da ein paar letzte
Klassenarbeiten geschrieben wurden. Am Mittwoch waren Luis und ich zur
Premiere von Musikvidedeos eingeladen, welche die Schüler, die Deutsch
lernen, im Unterricht selbst gedreht haben. Es war wirklich alles dabei,
von Klassikern wie “Major Tom” von Peter Schilling bis zu “Mach die Robbe”
von Julien Bam. Am Ende wurden dann die drei Besten mit einem kleinen Preis
ausgezeichnet. Am Donnerstag fand die Premiere des Kurzfilmes “Boxed in”
des Filmteams der Schule statt. Es ging darum, dass eine Gruppe von
Jugendlichen eine Box findet, in die Box schaut, total erschrickt, die Box
wieder los werden will, aber die Box sie dann verfolgt. Es war also ein Mix
aus Horror-Comedyfilm. Danach wurden auch die kleinen Filme gezeigt, welche
die Filmklassen in ihrem Unterricht gedreht haben. Alle waren sehr lustig
und es hat sich gelohnt.
Am Freitag sind die französischen Austauschschülerinnen nach Hause
gefahren. Das war sehr traurig, weil wir uns richtig gut mit ihnen
verstanden haben. Am Abend hatte das Schulorchester einen Auftritt. Sie
haben die Titelmelodie von “Star Wars” und “Fluch der Karibik” gespiet.
Danach hatte die a capellagruppe “T-Tone” ein paar Songs vorgetragen.
Das Wochenende war sehr besonders. Es war nämlich Alumni- und
Graduationweekend. Das heißt, am Samstag und Sonntag waren viele Leute, die
ihren Abschluss in St. Paul’s gemacht haben, auf dem Campus und am Sonntag
haben die 6th former ihren Abschluss gamacht. Deshalb fanden viele
besondere Ereignisse statt. Angefangen mit einer Parade, in der alle
Alumnis nach Abschlussjahr mitgelaufen sind. Der Älteste hat seinen
Abschluss 1939 gemacht und feierte an diesem Tag seinen 98 Geburtstag.
Trotzdem ist er ganz alleine ganz vorne gelaufen und hat sich so sehr
gefreut. Das war ein richtig tolles Erlebnis. Danach fanden Spieder der
Varsity Mannschaften gegen Alumni Mannschaften in Baseball, Lacrosse
Männer, Lacrosse Frauen und Tennis statt. Außerdem gab es ein großes
Ruderwettrennen zwischen den beiden Bootshäusern. Im Anschluss fand die
“flagpol ceremony” statt. Alle Schüler, Alumnis und Eltern haben sich am
Platz, wo die Fahnenstange steht, versammelt und es wurden Preise an die
Schüler verteilt, die irgendeine besondere sportliche Leistung in diesem
Jahr erbracht haben. Am Ende wurde einem Mädchen und einem Jungen der 6th
Form eine goldene Medaille verliehen. Das ist die höchste Auszeichnung, die
man für Sport in SPS bekommen kann. Am Abend wurden dann auf einer Leinwand
Fotos von allen Seniors über all ihre Jahre an der Schule gezeigt und es
wurden Jahrbücher verteilt. Auch wenn es keine Tradition an St. Paul’s ist,
haben alle meine Freunde mir etwas in das Jahrbuch reingeschrieben. Von der
Slideshow ging es dann zur old chapel wo die 6th former ihren
“last-night-chapel-service” hatten. Eine sehr wichtige und große Tradition
ist, dass alle Schüler sich dann wie ein Gang am Ausgang aufstellen und die
Seniors durchlaufen müssen. Alle waren sehr emotional und es gab viele
Umarmungen und Tränen.
Am Sonntag fand in der Chapel “baccalaureate” statt. Eine Alumni hat eine
Rede für alle 6th former und ihre Elter und andere Leute, die kommen
wollten (so wie ich), gehalten. Der Chor hat auch gesungen und danach
wurden ganz viele Fotos gemacht. Zwei Stunden danach fand dann die
Gratuation-Zeremonie statt. Leider war sie dieses Jahr drinnen, da ein
Gewitter vorhergesagt war. Sonst findet sie immer auf der großen Wiese vor
der Chapel satt. Es war tortzdem sehr schön und fast so, wie man es aus den
Filmen kennt, bloß dass niemand eine schwarze Robe oder einen Hut getragen
hat, weil es an SPS keine Tradition ist. Alle Zuschauer haben sich auf die
Stühle im großen Saal gesetzt und zuerst sind alle Lehrer durch den
Mittelgang gekommen und haben sich weiter vorne hingesetzt und dann kamen
alle 6th former und setzten sich vor sie auf die für sie reservierten
Stühle. Erst hat die Direktorin eine Rede gehalten und dann die
Schülerpräsidentin. Danach wurden ein paar Preise an die Seniors verteilt,
die die Besten in einem Fach waren. Danach wurden die Schüler in kleinen
Gruppen aufgerufen und haben ihre Zeugnisse und eine Urkunde bekommen. Es
gab viel Applaus und es war wieder sehr emotional. Im Anschluss gab es die
“handshake ceremonie”. Alle Lehrer haben sich in einer Reihe aufgestellt
und die Schüler, die frisch ihren Abschluss gemacht haben, sind die Reihe
herumgegangen, haben allen Lehrern die Hand gegeben und sich nochmal von
ihnen verabschiedet. Danach mussten alle Seniors bis 17 Uhr abgereist sein,
da das zur Gratuationtradition von St. Paul’s gehört. Den Rest des
Sonntags habe ich mit meinen Freunden verbracht, da es mein letzter Abend
dort war.
Am Montag sind wir alle ganz normal zum Frühstück gegangen. Chapel fand
aber erst um 9 Uhr statt. Nach der Chapel mussten alle Schüler Examen in
Mathe schreiben. Luis und ich mussten aber zum Glück nicht. Wir haben
stattdessen noch ein letzes Mal unsere Koffer umgepackt und uns darauf
vorbereitet, dass wir bald fahren. Mittagessen haben wir dann mit all
unseren Freunden zusammen gegessen, sind dann zum community center gegangen
und haben uns von allen verabschiedet, da es Zeit war zu gehen. Es gab sehr
viele Tränen und ich bin immer noch sehr traurig, dass diese 10 Wochen so
schnell um waren.
Am Flughafen hat dann alles ohne Probleme geklappt und wir sind pünktlich
um 6 Uhr in Frankfurt gelandet, wo wir schon von unseren Eltern erwartet
wurden.
Alles in allem kann ich sagen, dass diese 10 Wochen in St. Paul’s die
besten Wochen meines Lebens waren und dass ich alles dort, vor allem meine
Freunde, sehr vermissen werde. Ich bedanke mich bei allen Lehrern hier in
Leipzig, vor allem Frau Standke, Frau Lieberwirth und Frau Pörtzel, dafür,
dass es uns möglich war, diese 10 Wochen zu erleben. Dankeschön!

Liebe Grüße,
Pauline

Woche 9 in St. Pauls
Unsere vorletzte Woche hier in St. Paul’s ist nun auch schon wieder herum
und es ist mal wieder viel passiert.
Am Montag bin ich mit meinem Lacrosseteam schwimmen gegangen, weil es sehr warm war. Dienstag hatten wir dann aber leider ein längeres Training, weil am Mittwoch unser letztes Spiel war.
Außerdem haben am Dienstag zwei Lehrer einen interaktiven Vortrag über
social media gehalten. Weil der Vortrag interaktiv war, war er nicht nur
interessant, sondern es war auch sehr lustig. Am Abend hatte mein Dorm ein
“advisee BBQ”. Alle Mädchen unseres Dorm haben zusammen mit den Advisorn gegrillt. Es gab Burger und Hot Dogs. Außerdem hat jeder Advisor einen tollen Nachtisch zubereitet.
Mittwoch fand mein letzes Lacrossespiel der Saison statt. Wir haben
gewonnen, obwohl das andere Team sehr gut war.
Donnerstag hatte ich dann kein Training mehr und bin stattdessen mit Celia,
einer Freundin von mir, auf einen benachbarten Reiterhof gegangen und wir
haben uns ein bisschen um die Pferde gekümmert und sind am Ende auch ein
bisschen geritten. Es war sehr cool und wir haben geplant, dass wir das in
der kommenden Woche wiederholen. Nach dem Abendessen hat mein Advisor mich und die anderen Mädchen zu einer Eisdiele gefahren und wir haben alle
zusammen Eis gegessen, weil es seine vorletzte Woche hier war, da er ab
nächsem Jahr an einer anderen Schule unterrichten wird.
Am Freitagabend habe ich mir eine Vortrag über Caterpillars angehört.
Caterpillars sind relativ große Raupen. Ich durfte sogar eine auf die Hand
nehmen. In der Präsentation wurden kurze Videosequenzen gezeigt, in denen
man viele verschiedene Arten dieser Raupen gesehen hat. Es war gleichzeitig
etwas eklig, aber auch sehr interessant.
Samstag war ein kurzer Schultag und wir sind mit ein paar Freunden
schwimmen gegangen, weil das Wetter einfach wundervoll war. Wir haben uns
dann spontan entschieden, fürs Abendessen nach Concord zu fahren, um dort
Burger zu essen. Später gab es in der Schule einen lateinamerikanischen
Tanzabend und davor eine kleine Tanzstunde. Das hat sehr viel Spaß gamacht.
Für den Brunch am Sonntag bin ich mit ein paar Freunden in ein Diner
gefahren und wir haben da gegessen. Danach sind wir shoppen gegangen und
haben ein paar Andenken und Süßigkeiten für unsere Freunde zu Hause
gekauft. Da es wieder sehr warm war, sind wir wieder schwimmen gegangen.
Dieses Mal mit einer ziemlich großen Gruppe von Leuten. Wir haben den
ganzen Nachmittag am See verbracht. Für den Abend waren Luis und ich von
Frau Horner, der Deutschlehrerin an der Schule, zur Premiere der deutschen
Musikvideos eingeladen, welche die Deutschklassen hier selber gefilmt und
geschnitten haben. Es war richtig lustig und wir haben auch alle
Austausschüler getroffen, die dieses Jahr bei uns in Deutschland waren.
Leider ist die nächste Woche auch schon unsere letzte Woche, was mich, um
ehrlich zu sein, sehr traurig macht. Deshalb werden wir versuchen, die
letzte Woche noch richtig zu genießen.
Liebe Grüße
Pauline

Woche 7:
Die siebte Woche in St. Paul’s ist nun rum und es gibt mal wieder sehr viel
zu erzählen!
Die erste große Sache war das Spiel “merge”. Jeder Schüler der Schule hat
einen anderen Schüler zugeteilt bekommen und muss diese “mergen”. Das
heißt, man muss auf einen Meter an seine Person herangehen und das Wort
“merge” sagen, es darf jedoch niemand im Umkreis von drei Metern sein,
wodurch es etwas schwieriger wird. Wenn man seine Person “gemercht” hat,
bekommt man deren Person und muss diese dann “mergen” und so weiter und so
weiter. Das Ding ist jedoch, dass man zu jeder Zeit von einer anderen
Person “gemerget” werden kann, weshalb man immer etwas auf der Hut sein
muss. Ich hab dreieinhalb Tage durchgehalten, was anscheinend eine sehr
gute Leistung ist. Das Spiel geht insgesamt zwei Wochen lang.
Die zweite große Sache war mein Fieldtrip mit meiner Sculptures Klasse ins
Museum des Dartmouth College. Das Museum war wunderschön, leider hatten wir
zu wenig Zeit, um uns die ganze Austellung anzuschauen.
Am Samstagabend fand ein weiterer Höhepunkt der Woche statt: Nightgame. Die
Boys Varsity Lacrossemannschaft von SPS hat gegen die Mannschaft der New
Hampton School gespielt. Leider haben wir 7:11 verloren. Es war trotzdem
sehr spannen. Danach gab es die Möglichkeit, in einen Escape Room zu gehen.
Ich war mit einer Gruppe von Freunden dort. Leider haben wir es nicht in den
vorgesehenen 15 Minuten geschafft.
Das letzte große Ereignis dieser Woche war Spring Fling. Das ist der Ball
im Frühling. Es findet auch einer im Herbst und im Winter statt. Wir hatten
alle sehr viel Spaß! Um 22:30 Uhr gab es dann einen Brunch. Alle die
wollten sind rüber zum Essenssaal gegangen und haben nochmal zusammen
gegessen.
Alles in allem war diese Woche, meiner Meinung nach, eine der besten und
ich freue mich sehr auf die letzen drei Wochen unseres Aufenthaltes hier.
Liebe Grüße Pauline

Die 6. Woche in St. Paul’s ist fast rum und auch dieses Mal gibt es
spannende und schöne Dinge zu erzählen!
Am Montag war keine Schule, denn es war der letzte Tag des Mid- Term
Weekends. Am Abend trudelten alle Schüler wieder ein, die über das
Wochenende nach Hause gefahren sind und somit konnte am Dienstag die Schule
wieder beginnen. Bei mir gab es in der letzten Woche ein paar Arbeiten zu
schreiben und am Dienstag kamen auch unsere Mid-Term Noten per E-Mail an.
Ich bin sehr zufrieden mit meinen Noten und hoffe, dass das auch so bleibt.
Ansonsten war ich am Donnerstag mit meiner Fotografie- Klasse auf einem
Ausflug nach Boston, um dort eine Museumsausstellung anzuschauen. In
Fotografie fangen wir gerade an, die vielen Arten des Druckens zu lernen.
In Astronomie gestalten wir zur Zeit unseren eigenen Planeten, den wir dann
per Beamer auf einen großen Ball projizieren können. Am Samstagabend war
auf dem Campus eine sehr große Veranstaltung. „Relay For Life“ ist eine
Aktion der American Cancer Society, bei der es um Spendeneinnahmen für den
Kampf gegen Krebs geht. Jedes Wohnhaus der St. Paul’s Schule hat sich ein
Spiel ausgedacht, das dann später auf dem Footballfeld aufgebaut wurde. Für
jedes Spiel benötigte man Tickets, die man kaufen musste, dadurch konnten
im Zusammenspiel mit Runden um das Feld, mehrere Tausend Dollar für die
Cancer Society eingenommen werden! Es war eine große, aber dennoch traurige
Aktion, die durch die Hilfe der vielen Spiele trotzdem angenehmer gemacht
wurde. Wir haben viel Zeit den Betroffenen gewidmet und viele tolle und
berührende Reden gehört! Abgerundet wurde diese wundervolle Aktion mit
Schülerbands der St. Paul‘s School und einigen Solo-Auftritten. Am Sonntag
war ich noch mit ein paar Freunden im Kino und habe mir den Avengers Film
„Endgame“ angeguckt.
Ich fühle mich so wohl, aber langsam geht es ja dem Ende zu. Dennoch freue
mich riesig auf die letzten Wochen und versuche jeden Moment zu genießen.
Liebe Grüße,
Luis

Die Woche 5 in St. Pauls
eine weitere Woche ist um und das heißt ein neuer Bericht.
Wir hatten die Woche nach Ostern leider keine Ferien, so wie ihr zu Hause,
aber das war okay. Sattdessen haben wir “midspring weekend”. Das heißt, wir
hatten am Freitag nur den halben Tag Schule, Samstag keine Schule und
Montag auch keine.
Freitagvormittag, bevor midspring anfing, fand der “Hugh Camp Cup” statt.
Schüler, die das wollten, konnten an einem Wettbewerb um die beste Rede
teilnehmen und das Finale fand vor der ganzen Schule statt. Acht Schüler
haben es bis dahin geschafft. Es gab viele verschiedene Themen, über die
gesprochen wurde. Von witzigen Wortbeiträgen, wie die eines Jungen, der
seine Rede darüber hielt, dass niemand seinen Namen richtig aussprechen
könne, bis hin zu sehr ernsten Themen, wie Magersucht und Mobbbing, war
alles dabei. Am Ende sollte man für seinen Favoriten stimmen. Der Gewinner
wird noch bekanntgegeben.
Danach fingen unsere Ferien an. Viele Schüler sind nach Hause gefahren und
deshalb war die Schule so gut wie leer.
Für den Abend hatte die Schule 50 Freikarten für den neuen Marvel Film
“Avengers – Endgame”. Ich habe eine bekommen und es war richtig lustig und
der Film ist echt gut.
Am Samstag, dem 27.04., sind Luis und ich mit Gabe, einem Freund von uns,
nach Boston gefahren. Wir haben uns den Hafen angeschaut, wo die Boston tea party stattgefunden hat. Es war sehr interessant. Danach haben wir uns “TD Garden” angesehen. Das ist das Stadion von den “Boston Bruins”, dem Eishockeyteam und den “Boston Celtics” dem Basketballteam.
Am Sonntag haben wir uns einen gemütlichen Tag gemacht. 20:00 Uhr fand ein “Nintendo – smash bros” Tunier statt. Es wurde Essen bestellt und die
ersten drei haben einen Preis bekommen. Heute, Montag, ist
Hausaufgabenmachen angesagt, weil morgen auch bei uns die Schule wieder
anfängt.
Ich wünsche euch auch viel Spaß.
Pauline

Der neueste Bericht von Luis:
Hallo zusammen! Die vierte Woche in St. Paul‘s ist nun auch rum und wir
nähern uns dem Mid Term! Vergangene Woche hatten wir am Dienstagabend ein Dinner mit unseren Advisorn. In jedem Haus gibt es mehrere Advisoren und jedem Schüler im Haus wird ein Advisor zugeteilt. Am Dienstag ist mein
Advisor mit mir und den anderen Jungs in die Stadt nach Concord gefahren
und dort waren wir mexikanisch Essen. Ansonsten war die restliche Woche
vollgepackt mit schulischen Dingen, da die Lehrer Noten für die Bewertung
der ersten Hälfte des Term brauchen. In Photography haben wir eine
Lochkamera gebaut und viel fotografiert. In Astronomy waren wir oft abends
draußen und haben beobachtet. Wir haben das Thema Mond abgeschlossen und fangen jetzt mit der Sonne an. In Humanities lesen wir zurzeit ein
Comic-Buch names „Persepolis“ und müssen bis nächste Woche unseren eigenen Comic zum Thema abgeben. Sportlich gesehen konnte ich vergangene Woche wenig machen, da ich Probleme mit meinem Genick habe. Durch die gut funktionierende medizinische Versorgung ist es schon viel besser geworden und ab nächster Woche kann ich wieder voll durchstartenund mich endlich wieder sportlich betätigen. Ostern ist keine große Sache hier auf dem Campus, aber nächste Woche haben wir ein verlängertes Wochenende. Also für uns ein ganz normales “Samstag, Sonntag“ Wochenende! Am Samstag geht es dann mit ein paar Sps Schülern nach Boston. Ach so, das Wetter ist endlich angenehm mild geworden. Beinahe wollte ich sagen: „ Einen guten Start in die neue Woche.“, aber in Leipzig sind ja Ferien! Na dann, schöne Ferien.
Ich muss jetzt für meine morgige Spanisch Arbeit lernen.
Grüße aus Concord,
Luis

Paulines neuester Bericht:
Diese Woche (16.04.) schreibe ich wieder den Bericht und ich kann jetzt schon sagen,
diese Woche war sehr interessant!
Am Dienstagabend und den ganzen Mittwoch hatten wir einen “LinC day”. Das
ist ein Tag, den es immer einmal im Term (Halbjahr) hier gibt und jedes
Mal unter einem besonderen Thema steht. Dieses mal war es LGBTQ+, was meiner Meinung nach ein sehr wichtiges und aktuelles Thema ist, über das auch mehr gesprochen werden sollte. Dazu haben wir uns am Dienstagabend Vorträge angehört, die erstmal grundlegend erklärt haben, was LGBTQ+ ist und dann konnten wir Fragen dazu stellen.
Danach gab es drei Möglichkeiten, was wir machen können. Entweder weiter mit ein paar der Leute der LGBTQ+ community im Gespräch bleiben, “love simon” schauen oder zum LGBTQ+ “dance” gehen, wo
nur Songs gespielt wurden, von Sängern und Bands, die Mitglieder der LGBT
community unterstützen. Man glaubt gar nicht, wie viele das sind. Am
Mittwoch haben wir uns in der Memorial Hall Geschichten über Outings und
anderen Situationen der Schüler und Lehrer der Schule angehört. Es war
wirklich sehr interessant, wie unterschiedlich das bei den einzelnen
Personen abgelaufen ist und wie es die Familienmitglieder aufgenommen
haben.
Der Rest der Woche lief eigentlich sehr normal ab. Am Samstag hatte ich
mein erstes Lacrossespiel away. Das heißt nicht in St.Pauls. Wir haben nach
ein paar Startschwierigkeiten trotzdem gewonnen. In der kommenden Woche
kommen drei weitere Spiele auf mich zu, weil letzten Mittwoch das Wetter zu
schlecht war. Wir hatten alles, von 25 Grad mit Sonne, dann später auch
Regen und sogar -2 Grad mit Schnee. Hoffentlich wird das Wetter nächste
Woche nicht so verrückt.
Das wars von dieser Woche und nächste Woche wird Luis wieder einen kleinen
Bericht schreiben.
Viele Grüße Pauline

Luis neuester Bericht:
Mensch, wie die Zeit vergeht. Nun ist die zweite Woche in St. Paul’s auch
schon wieder rum und dieses Mal gebe ich euch einen kleinen Einblick in
das, was in dieser Woche passiert ist.
In dieser Woche hatten wir nur 5 Tage Schule, da am Donnerstag die
Autorin Angie Thomas zu Besuch war und über ihren Roman „The hate u give“
geredet hat. Der restliche Tag wurde mit verschiedenen Workshops gefüllt.
Die anderen Tage waren ganz normale Schultage: Früh Chapel (bis auf
Mitwoch und Samstag), dann Unterricht und danach Sport. Leider habe ich
diese Woche die Mitteilung bekommen, dass das JV Baseball Team zu wenig
Spieler hat und deswegen musste ich mir einen neuen Sport aussuch. Ich
spiele jetzt Lacrosse, genauso wie Pauline. Die Fächer hier sind lustig
und machen extrem viel Spaß. Die Klassen sind nicht groß, was echt sehr
angenehm ist. Hier sind selbst die Haustiere von den Lehrern im
Unterricht erlaubt und wenn man Hnnger hat, kann man sich im Unterricht
einfach was holen! Dennoch hat man hier immer was zu tun. Am Abend bin
ich eigentlich immer mit meinen Freuden im Aufenthaltsraum meinens Dorms.
Alle Leute sind sehr freundlich und lustig, und helfen vorallem immer
aus, wenn man was braucht. In dieser Woche war ich zweimal mit meiner
Astroklasse den Sternhimmel beoabachten und wir haben durch die Teleskope
sehr interessant Objekte sehen können. Wenn man aber doch mal Freizeit
hat, gehe ich meisten ins Gym und spiele Baskteball. Der Campus ist
atemberaubend und dass Wetter wird auch langsam angenehmer. Ich freue
mich auf die nächsten 8 Wochen und was in der nächsten Woche so passiert,
kriegt ihr dann wie gehabt von Pauline mit.
Viele Grüße nach Leipzig,
Luis

Hier sind Paulines erste Eindrücke:
Wir sind am Montag, den 25.03. von Frankfurt nach Boston geflogen. Alles hat zum Glück super geklappt. Wir wurden am Flughafen abgeholt und zum Campus gebracht. Hier wurden wir in unsere Häuser eingeteilt und mit offenen Armen empfangen.
Am nächsten Tag hatten wir eine Führung über das Gelände und unseren ersten Unterricht hier. Der Unterricht ist relativ locker, aber es ist trotzdem manchmal noch schwer überall mitzukommen, aber das wird von Tag zu Tag leichter.
Unsere Fächer sind Humanities, was ungefähr unserem Deutsch Unterricht entspricht, Spanisch (die beiden Fächer machen wir beide), Sculptures, Drawing & Painting, Engineering Projects (meine Fächer), Fotografie, Astronomie und Film production (Luis’ Fächer).
Vor dem Unterricht haben wir Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag “Chapel”. Das heißt, dass alle Schüler und Lehrer zusammen in der großen Kapelle auf dem Campus sitzen und zusammen ein Lied singen und sich z.B. eine Rede von einem Schüler anhören. Das ist immer sehr interessant.
Nach der Schule haben wir Montag bis Samstag ca. 1,5 Stunden Training. Luis spielt Baseball und ich Lacrosse. Das macht sehr viel Spaß, auch wenn es manchmal anstrengend ist.
Das Essen hier ist super lecker! Man kann sich so viel nehmen wie man möchte und zum Abendessen auch selber in kleinen Pfannen etwas kochen. Zum Frühstück kann man sich seine eigenen Smoothies aus frischem Obst mixen, was ich jeden Tag mache.
Alles in allem ist es einfach toll hier. Nächste Woche wird sich dann Luis mit einem kurzen Bericht melden. Viele Grüße Pauline

Humboldtschule Gymnasium der Stadt Leipzig • Möbiusstraße 8 • 04317 Leipzig • 0341 217 85 60

Humboldtschule Leipzig Logo