aktualisiert: 30.06.2022 Homepage Schule Projekte GTA/AGs/Fördern Datum: Thu, 30.06.2022
Homepage
Startseite
LernSax
COVID-19 Hygieneplan
Vertretungsplan
Lehrer VP
Oberstufe
Förderverein
Impressum
Datenschutzerklärung
Haftungsausschluss
Ältere Artikel
Exkursion in die Auwaldstation in Lützschena
Sommerkonzert
Für den 11er Jahrgang der BESTE
Große Erfolge beim Adam-Ries-Wettbewerb
Exkursion zum KZ Mittelbau-Dora der Klassen 9 im April/Mai 2022
Danke für eure Hilfe!
Klassenfahrt nach Olganitz
Mathematik trifft Sport …
DELF –diplôme d`études en langue française
K U L T U R P A U S E
Exkursion zum KZ Mittelbau-Dora der Klassen 9 im April/Mai 2022
Artikel-Nr.: 1169 Datum: Tue, 10.05.2022

Das Gymnasium Engelsdorf, um genau zu sein wir − die neunten Klassen − starten wieder durch mit spannenden Exkursionen und wirklich in mehrerlei Hinsicht unvergesslichen Erlebnissen auf einer Tagesexkursion in die Nähe von Nordhausen zum 1943 errichteten KZ Mittelbau-Dora am 29.4.2022.


Außerschulisches Lernen kann so facettenreich und lebensnah sein und das war es auch.

Wir lernten die Schicksale der Inhaftierten, die zu 95 % aus dem Ausland kamen, kennen, z. B. die teilweise unfassbaren Gründe für Ihre Inhaftierung- ein als Sabotage interpretierter Traktorunfall oder die Arbeit im Widerstand. Da wir uns geschichtlich gesehen gen Ende des 2. Weltkriegs in einem Arbeitslager befinden und arbeitskraftintensive Rüstungsproduktion aus ideologischen Gründen noch oberstes Ziel war, wurden viele ausländische KZ-Arbeiter benötigt.

Andere Erkenntnisse machten uns auch immer wieder tief betroffen:
eine quadratmetergroße Schotterfläche hinter dem Krematorium, die als Gedenksteine für durch Scan-Technik entdeckte Aschegräber stehen,
packende Informationen aus Zeitzeugeninterviews, Biographien und historischen Dokumenten zum Umgang mit den Häftlingen oder
die Bevorzugung von höhergestellten Wächtern/Verwaltungsangestellten durch die Möglichkeit, vor Ort Fußball zu spielen.

Auch ist schier unvorstellbar, dass beim Überwachen der Regeleinhaltung durch das Wachpersonal praktisch jedes Verhalten - immer - willkürlich zu sehr harten Bestrafungen führen konnte.
Man kann an dieser Stelle gar nicht alle Grausamkeiten ermessen und erfassen. Nichtsdestotrotz waren wir von der Umnutzung der Gedenkstätte seit den 1960er Jahren auch zu DDR-Zeiten (u.a. eine große Tribüne für Gedenkveranstaltungen) und von der Rechtsprechung, die teilweise wenig unterstützend für die Opfer war, überrascht und konnten immer weiter dazulernen dank unserer freundlichen Guides.

Das Lernen aus Geschichte und das Erinnern an diese Taten sollte uns nicht nur für die kommenden Jahre im Geschichtsunterricht am Gymnasium Engelsdorf, sondern auch im Alltag begleiten.

Dem sollte nichts entgegenstehen, da wir einen unheimlich aufschlussreichen und spannenden Tag erlebt haben.






 

 
 
zurück zur Homepage
   

Homepage
- Schule - Projekte - AG's - Impressum - Datenschutzerklärung - Haftungssauschluss

© Gymnasium Engelsdorf