Umfrage Freizeitlärm 8/3

Wir, die Schüler der Klasse 8/3 des Romain-Rolland-Gymnasium Dresden, haben uns im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts 2017 zum Thema Lärm die Frage gestellt, was Lärm für uns in der Freizeit bedeutet und wie er uns beeinträchtigt.
Befragung zum Wohnort
Befragung zum Störfaktor
Befragung zum Störfaktor: laute Musik
Befragung zur Gewöhnung an Freizeitlärm
Überschrift_10
Fazit
Befragung zum Wohnort
In diesem Diagramm kann man erkennen, dass über die Hälfte der Befragten in einem Mehrfamilienhaus wohnen. Bewohner von Reihenhäusern und Wohnblöcken sind wenig vertreten. In Einfamilienhäusern wohnt circa ein Viertel der Befragten.


zurück zur Übersicht
Befragung zum Störfaktor
Hier ist ersichtlilch, dass Garten- und Bauarbeiten den größten Störfaktor darstellen. Das kann daran liegen, dass die meisten in Ein- oder Mehrfamilienhäusern wohnen und und häufig einen Garten haben. Laute Musik und sportliche Aktivitäten stören jüngere Personen eher weniger. Viele fühlen sich auch durch Haushaltsgeräte beeinträchtigt.


zurück zur Übersicht
Befragung zum Störfaktor: laute Musik
Wie im Diagramm ersichtlich fühlen sich die Befragten durch laute Musik eher weniger gestört. Weniger als 10% bilden eine Ausnahme und fühlen sich durch laute Musik stark beeinträchtigt. Wir vermuten, dass wenn man diese Frage an ältere Personen wendet, würde dieses Diagramm deutlich differenziert ausfallen. Daran man erkennen, dass jüngere Menschen gegen musikalischen Lärm resistenter sind.


zurück zur Übersicht
Befragung zur Gewöhnung an Freizeitlärm
Die Meinungen sind einigermaßen ausgeglichen, jedoch tendieren sie eher zur positiven Seite. Jedoch sticht sehr heraus, dass fast die Hälfte der Befragten unentschlossen ist.


zurück zur Übersicht
Überschrift_10


zurück zur Übersicht
Fazit
Unsere Befragung zum Thema Freizeitlärm hat ergeben, dass ein Großteil der Jugendlichen aus unserer Klassenstufe in Mehrfamilienhäusern wohnt. Beeinträchtigt werden sie dort am meisten durch Garten-, und Baulärm. Daraus ziehen wir den Schluss, dass in solchen Gebieten diese Art von Lärm am dominierendsten ist, da sehr viele Menschen relativ nah aneinander wohnen. Weil es sich vermutlich in den meisten Fällen um reine Wohngebiete handelt, wird dort wenig Event- und Verkehrslärm verursacht. Weniger beeinträchtigt werden sie durch laute Musik. Des Weiteren kann sich die Mehrheit der Befragten an Lärm in der Freizeit gewöhnen.

zum Seitenanfang

Autor der Auswertung: Autor
Zusatz: Diese Daten wurden erfasst von: Ameli Anders; Maite Herborn; Maja Knöpfle; Anika Stein und Pamina Walter.

Diese Seite wurde mit GrafStat (Ausgabe 2016) erzeugt. Ein Programm v. Uwe W. Diener 05/2016.
Informationen: http://www.grafstat.de