Schule im Überblick

Aufnahme

Als Schüler der Dr.-Lothar-Kreyssig-Förderschule werden alle Kinder und Jugendlichen beschult, die auf Wunsch der Eltern, nach eingehender Diagnostik und auf der Grundlage eines entsprechenden Schulfeststellungsbescheides durch die Sächsische Bildungsagentur eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung besuchen sollen.

Bauliche Ausstattung

Die Schule ist durchgängig rollstuhlgerecht.
Ein Fahrstuhl gewährleistet den barrierefreien Zugang zu allen Etagen.
Die Fachräume für den Hauswirtschaftsunterricht, Werken, Textiles Gestalten, Musik und Kunst sind zweckentsprechend eingerichtet. Gemeinsam mit dem Wirtschaftsgymnasium werden die Sporthalle und der Speisesaal genutzt.



Beförderung

Die Schülerbeförderung obliegt dem Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) mit Sitz in 09111Chemnitz, Am Rathaus 2.
Bei medizinisch begründeter Notwendigkeit wird auf der Grundlage eines amtsärztlichen Gutachtens eine Transportbegleitung abgesichert.

Fachdienste

Der jugendärztliche Dienst führt eine jährliche schulmedizinische Untersuchung durch, ebenso findet eine jährliche Zahnuntersuchung statt.
Die psychologische Regelbeurteilung der schwerer- und mehrfachbehinderten Schüler erfolgt durch einen von der Bildungsagentur eingesetzten Schulpsychologen. Auch bei erforderlicher Einzelfallhilfe steht der schulpsychologische Dienst zur Verfügung. 

Der Integrationsfachdienst hilft bei der Organisation und Durchführung betrieblicher Praktika und weiterführend bei der beruflichen Eingliederung.

Ferienbetreuung

Die Betreuung in der unterrichtsfreien Zeit (Ferien) wird durch einen freien Träger,
die Lebenshilfe Regionalvereinigung Freiberg e.V. abgesichert und findet in den Räumlichkeiten des Lebenshilfe-Wohnheimes statt. Auf Antrag der Eltern kann jeder Schüler die Ferienbetreuung in Anspruch nehmen.

Freiwilligendienststelle

Die Dr.-Lothar-Kreyssig-Förderschule stellt Dienstplätze für FSJ und Bundesfreiwilligendienst zur Verfügung. Der Aufgabenbereich umfasst die Begleitung von Schülern mit hohem Förderbedarf im schulischen Alltag ebenso wie die Gestaltung der Schule oder die Mithilfe bei der Gestaltung von Lern- und Unterrichtsmitteln.

Interessenten wenden sich an die Schulleitung.

Kurse

Einmal wöchentlich wird den Schülern die Möglichkeit geboten, einen Wahlkurs zu besuchen.

Aus folgendem Kursangebot kann gegenwärtig ausgewählt werden:

  • Schülerband/ Tanz
  • Schulsanitäter
  • Kreativkurs
  • Keramik
  • Sport
  • basale Förderung

Klassen/Klassenstufen

Die Schüler werden altersgerecht in der Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe oder Werkstufe beschult. Jede Klassenstufe umfasst drei Schuljahre.
Die Klassenstärke richtet sich nach den verbindlichen Vorgaben des Sächsichen Ministeriums für Kultus und liegt stufenabhängig zwischen 6 bis 12 Schülern. Schwerer- oder schwerstmehrfachbehinderte Schüler können nach Bestätigung durch die Sächsische Bildungsagentur zwei Schülerplätze belegen.

Kooperationspartner

Im Interesse der schulischen Eingliederung ist die Zusammenarbeit mit allen Partnern in öffentlichen Einrichtungen und Ämtern bedeutsam.
Sozialamt, Jugendamt, Arbeitsagentur, Gesundheitsamt und die Familienberatungsstelle Flöha werden zu Einzelfalllösungen konsultiert, die Zusammenarbeit mit dem Sozialpädriatrischen Zentrum Chemnitz und dem Autismusverein Chemnitz hat für die Eingliederung autistischer oder  verhaltensaufälliger Schüler eine große Bedeutung.

Um die nachschulische Eingliederung zu optimieren, werden folgende Organisationsformen genutzt:

  • Die Schüler der Werkstufe lernen durch ein jährliches Praktikum in den „Glück auf“ Werkstätten Oederan/Langenau der Lebenshilfe ihren späteren Arbeitsplatz kennen.

    Ergänzend können Praktikumsplätze in anderen Betrieben und Einrichtungen über den Integrationsfachdienst angeboten oder auf Initiative der Eltern in Anspruch genommen werden (Hotel Regenbogenhaus Freiberg; ...)

  • Werkstatt

    Regenbogenhotel

    Hotel Regenbogenhaus

  • Die Arbeitsberaterin der Agentur für Arbeit führt jährlich gemeinsam mit dem Klassenleiter der Werkstufe die Elterngespräche zur Eingliederung der Schulabgänger in die Berufswelt (WfBM; Integrationsfirma; freie Wirtschaft). 
  • Die Klassen besuchen das Behindertenwohnheim in Flöha, um sich vor Ort über spätere Wohnmöglichkeiten zu informieren.
  • Alle Klassen nutzen vielfältige Freizeiteinrichtungen, um die Schüler zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu befähigen.
    Mit dem Kanuverein Flöha e.V. und dem Förderverein für Nachwuchssport Flöha e.V. bestehen besonders enge Kooperationsbeziehungen.
  • Jährlich wird über den Förderverein der Schule ein Treffen mit den Bikern organisiert, bei dem die Schüler auf den Motorrädern eine kleine Rundfahrt geboten bekommen. Auch der IFA-Verein Sachsen beteiligt sich an diesem Höhepunkt.


Offene Schule

Um die Schule und ihr Anliegen in der Öffentlichkeit bekanntzumachen, werden vielfältige Möglichkeiten genutzt:

  • Das Langzeitprojekt "Unter einem Dach" schafft vielfältige Begegnungsmöglichkeiten der Schüler der Keysssigschule und des Wirtschaftsgymnasiums. Gemeinsame Beratungen der Schülersprecher, künstlerische oder sportliche Projekte und gemeinsame Aktivitäten der Lehrerschaft beider Kollegien schaffen ein Klima von Toleranz und  Verständnis füreinander.
  • Die Schule unterstützt alle interessierten Schulen der Region bei der Realisierung von behindertenspezifischen Lehrplaninhalten aus dem Fach Ehtik. Neben dem Kennenlernen im Unterricht werden vielfältige gemeinsame Aktivitäten im Freizeitbereich (gemeinsame Sport- und Bastelveranstaltungen) ermöglicht.
  • Die Schule organisiert jährlich einen Tag der offenen Tür oder ein offenens Schulfest. Presse, Regionalfernsehen werden über schulische Höhepunkte informiert.
  • Die Schule stellt Praktikumsplätze für Schüler, Auszubildende, Studenten oder Umschüler zur Verfügung.
    Schulbesichtigungen im Rahmen der Ausbildung dieser Zielgruppen werden ermöglicht.
  • Die Schule beteiligt sich an künstlerischen und sportlichen Vergleichen auf regionaler und überregionaler Ebene. Ausstellungen in öffentlichen Gebäuden und die Teilnahme an Feiern und Festen der Stadt Flöha lassen die Schule örtlich in Erscheinung treten.
  • Die Schule unterhält zahlreiche Kooperationsbeziehungen zu den Regelschulen der Stadt Flöha. So arbeitzet im Projekt "Kleeblatt"  die Unterstufe mit einer Klasse der Schule zur Lernförderung und der Sprachheilschule zusammen. Im Projekt "Skicamp" fahren seit mehreren Jahren Schüler der oberen Klassen gemeinsam mit Schülern der Mittelschule und der Schule zur Lernförderung für die alpine Skiausbildung nach Aschau oder an den Fichtelberg.


Öffnungszeit

Die Schule ist entsprechend der Förderschulordnung und nach Beschluss der Schulkonferenz täglich von 7.15 Uhr bis 15.30 Uhr geöffnet.

Pausen


Die Pausenzeiten betragen am Vormittag bei fünf Unterrichtsstunden 45 Minuten.
Dem Nachmittagsunterricht geht in der Unterstufe eine 90 minütige Pause, in allen anderen Klassenstufen eine 60 minütige Pause voran. In der Mittagspause haben alle Schüler die Möglichkeit zum Aufenthalt im Freien. Für jüngere Schüler steht ein rollstuhlgerechter Spielplatz und für ältere Schülergruppensteht ein Sportplatz zur Verfügung.



Personal

Das Personal wird durch die Sächsiche Bildungsagentur entsprechend der jährlichen Klassenbildung bereitgestellt.
Interessenten mit sonderpädagogischer Ausbildung wenden sich an:

Sächsische Bildungsagentur
Regionalstelle Chemnitz

Schulaufsicht

Die Schulaufsichtsbehörde ist für die inhaltliche und personelle Ausgestaltung der Schule verantwortlich. Weiterhin ist sie Ansprechpartner für Elternprobleme, die auf der Schulebene nicht geklärt werden können.

Sächsische Bildungsagentur
Regionalstelle Chemnitz

Schulspeisung

Die Schülerspeisung (Mittagessen) wird von der Firma "Elli-Spirelli" bereit gestellt.Zwei Wahlessen oder ein Salat sowie Schulmilch sind im Angebot. Das Frühstück bringen die Schüler von zu Hause mit oder bereiten es im Unterrichtsfach Hauswirtschaft selbst zu.

Spezifik oder Spezielle pädagogische Orientierung

Die gesundheitsorientierte Ausrichtung der Schule - Gesunde Schule - Gesundes Lernen - verleiht dem Lernen und Lehren ein besonderes Gepräge.
Der Unterricht, aber auch die Pausen- und Freizeitangebote sind gesundheitsorientiert angelegt. Bewegtes Lernen, Entspannung, gesunde Ernährung oder rauchfreie Schule sind nur einige Schwerpunkte in diesem Angebot.
Aber auch für die an der Schule tätigen Lehrkräfte sind vielfältige Orientierungen erarbeitet, die sich gesundheitsförderlich auswirken.

Im Jahr 2006 erhielt die Schule als erste Schule Sachsens das bundesweit anerkannte Zertifikat „Gesunde Schule“ durch die Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e.V verliehen. 2010 konnte der Titel erneut errungen werden.

Unsere Schule ist seit Beginn des Schuljahres 2012-13 am Schulversuch "Inklusion" der Modellregion Bobritzsch beteiligt. Die Erfahrungen, die unsere beteiligten Förderschullehrer seit über drei Jahren bei der inklusiven Unterrichtung von Schülern mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in der Grundschule gesammelt haben, sollen nun im Rahmen des Schulversuches auf die inklusive Unterrichtung in der Mittelschule übertragen werden.

Eine besondere Bedeutung bei der Elternberatung, der Betreuung auffälliger Schüler und in der Diagnostik hat die Beratungslehrerin , welche an der Schule tätig ist.

In enger Zusammenarbeit mit dem Sozialpädriatrischen Zentrum der Stadt Chemnitz, einer Spezialeinrichtung zur Diagnostizierung und Förderung behinderter und von der Behinderung bedrohter Kinder und dem Autismusverein Chemnitz hat die Schule in den letzten Jahren umfangreiche Erfahrungen bei der Beschulung autistischer Kinder und Jugendlicher sammeln können.

Die unterrichtliche Nutzung des Lernmediums Computer ist durch die Ausstattung aller Klassenzimmer mit einem Internetzugang und Beamer möglich. Für die mobile Nutzung stehen mehrere Laptops zur Verfügung.



Ein 14-tägiges Werkstattpraktikums bereitet die Schüler der Werkstufe intensiv auf ihre spätere Arbeit vor. Die Schüler lernen in dieser Zeit, ihre eigenen Fähigkeiten realistischer einzuschätzen.
Die Lehrer erkennen erforderliche Schwerpunkte in Vorbereitung der weiteren schulischen Ausbildung und auch die Mitarbeiter der WfB können sich bereits langfristig ein Bild über ihre zukünftigen Schützlinge machen. Ergänzend dazu besteht ganzjährig die Möglichkeit von Praktika bei einheimischen Unternehmen oder in Integrationsfirmen.

Charakteristisch für die Schule sind auch eine Vielzahl gemeinsamer Schulveranstaltungen.

Feste und Feiern, die Austragung schulischer Sportfeste und die Teilnahme an regionalen Veranstaltungen (Schwimmvergleich der Förderschulen, Wintersportfest) werden durch das Engagement der Pädagogen ermöglicht. Durch die Spendenbereitschaft von Eltern und Firmen verfügt die Schule über eine Anzahl eigener Fahrräder und einen Klassensatz Langlauf-Ski.


Unterricht

Der Unterricht beginnt täglich 8:00 Uhr und dauert in Abhängigkeit vom Stundenplan der jeweiligen Klasse bis 15:00 Uhr. Die Dauer einer Unterrichtsstunde beträgt 45 Minuten. Aus pädagogischen Überlegungen wird überwiegend im Block (Doppelstunde) unterrichtet. Der Unterricht erfolgt im Klassenzimmer/ Gruppenzimmer bzw. im entsprechenden Fachraum.

  • zwei Werkräume
  • Mehrzweckraum für textiles Gestalten und Kursunterricht
  • Lehrküche
  • Musik - und Rhythmikraum
  • Therapieraum
  • Turnhalle
  • Snoezelenraum

Für die spezielle Förderung der Schüler hinsichtlich des Lesens und Schreibens erfolgt zwei Mal wöchentlich ein klassenübergreifender Niveaustufenunterricht in diesen Lernbereichen. Die Schüler können so entsprechend ihres aktuellen leistungsvermögens intensiv gefördert werden.

Der Schwimmunterricht erfolgt auch weiterhin in der Schwimmhalle unserer alten Schule.

Für Schüler mit Kommunikationsproblemen arbeiten die Lehrkräfte der Schule mit unterstützter Kommunikation. Symbole, Gebärden oder elektronische Kommunikationsmittel finden Einsatz.

Für Schüler, deren Eltern dies wünschen, wird durch eine Mitarbeiterin der Kirche einmal wöchentlich in zwei Altersgruppen je eine Stunde evangelischer Religionsunterricht angeboten.

Zertifikat

Seit Juli 2006 ist die Schule zertifizierte
„Gesunde Schule“.

Das bundesweit anerkannte Zertifikat wurde unserer Einrichtung als erster Schule Sachsen für das Engagement in der gesundheitsfördernden Gestaltung von Schule verliehen.

2010 wurde durch die Rezertifizierung der Titel für drei weitere Jahre errungen.